Titanwurz –oder the „Freakshow“ am Karfreitag

Titanwurz_3

Titanwurz_1

Titanwurz_2

Die Webacms, Nachrichten und das lauwarme Wetter trieben die Menschen zu Basel kurz vor Ostern nachts, rund um die Uhr auf den Petersplatz. Dort standen sie geduldig an, entrichteten einen Obulus, um in den botanischen Garten der Universität eintreten zu können. Da wurde gewerweisst, wie es wohl riechen würde. Es wurden T-Shirts „Basel stinkt anders“ kommentiert. Manch vergnüglicher Witz lag in der Luft. Ein Pilgern zu einem neuen Weltwunder hatte begonnen. Etwas wirklich sehen, was man noch nie gesehen hatte und vielleicht nie wieder sehen würde? Nichts wie hin! Nach langem Warten zeigten sich die ersten erleuchteten Gewächshäuser. Offene Türen. Tropische Landschaften im Kunstlicht. Nachtvögel die lockend pfiffen. Drückende feuchte Hitze. Verlangsamter Atem: Das war besser, als jeder Fernsehabend oder Kinofilm. Wer war je zu dieser Zeit im Botanischen Garten gewesen? Beschaulich konnte man mit all den andern durch die Glashäuser, die grüne Hölle wandeln. Das war der eigentliche Höhepunkt des Abends, bis dass abgezählt wurde: Nur zwanzig durften in den nächsten Raum, Anfassen und Blitzen verboten, nach zwei Minuten bitte zum Ausgang!
Ja, da war er, inszeniert, gut ausgeleuchtet, verspiegelt, umgeben von Händen, die ihre Handys und Kameras empor reckten. Eine Riesenpflanze vor Publikum. Nein nicht mehr Knut oder noch Taj Mahal oder Matterhorn – Nur für ein Paar Tage der blühende Titanwurz von Basel: Ein Superstar
Todmüde und glücklich fuhren wir heim: Der Spaziergang durch die Tropenhäuser mit den MitbewohnerInnen von Basel wird unvergesslich bleiben. Den Titanwurz? Der kann getrost vergessen werden. Irgendwo auf der Welt wird wieder einer blühen. Bis dann werden die Jahre ins Land gehen.

Website des Botanischen Gartens Basel

Kommentare deaktiviert

Andrea am April 26th 2011 in Allgemein

En passant auf dem Rosa-Luxenburg-Platz Berlin

revolution

Hätte es sein können, dass sie angesprochen würden, eindringlich gefragt würden, ob sie denn Teil einer Gruppe werden wollen, die die Revolution plant? Und? Hätten Sie ja gesagt?

Glob Squad: Revolution now: http://www.gobsquad.com/

Die Volksbühne öffnet ihren Hintereingang für einen kurzen Augenblick: Drinnen und draussen lösen sich für magische Momente auf. Das Publikum wir zu einem rasenden Rockgitarrenmob, der medial aufgedonnert das Ganze vor die Türe auf den Platz übermittelt. Der ist gespenstisch dunkel und leer. Aber nein, ein schüchternes Paar schlendert vorbei. Alexis und Mathilde. Touristen, Passanten, zwei scheue, verstockte Franzosen. Sie überbringen mit Hilfe eines Übersetzers aus dem Publikum Versatzbrocken einer sehr einsam radikal reduzierten Revolution aus dem Land der Nouvelle Vague. Eine Poesie des Momentes wird Revolution. Eine die sich nicht alleine veranstalten lässt, denkt man beklommen in den Tagen des Umbruchs im Magreb. Television sei Dank, werden essentielle Statements vom Platz nach innen ins Publikum übertragen.
Schluss: Zwei Passanten auf der grossen leeren Bühne mit einer Glitzerfahne der Disco Nation Nowhere in der Hand zeigen eine winzige Revolution, die davon handelt: Human und nicht gleichgültig dabeizusein und mitzutun: Mathilde und Alexis, nicht mehr und nicht weniger.

Kommentare deaktiviert

Andrea am März 3rd 2011 in Allgemein

Der Bär ist los.

Pünktlich ein Tag vor seinen etwas “eingerosteten” Kumpanen Vogel Gryff, Leu und Wilder Mann tanzte der Bär wieder am 12. Januar im Kleinbasel.

Bärengesellschaft

Kommentare deaktiviert

Andrea am Januar 13th 2011 in Allgemein

Flashmob Berlin

25. September 2010
Flashmob

Unsere Erweiterung in den Wedding in die Uferstudios begehen wir einerseits angemessen mit unserem Herbstfestival Perfect Wedding. Wir haben uns aber darüber hinaus noch etwas anderes ausgedacht. Für alle zum mitmachen.

Und dazu möchten wir Euch gerne mobilisieren!

Tanzt mit uns zusammen – in großer Menge – raus aus den Studios – rein in die Strassen und auf die Plätze!

Ein Falshmob am 25. September 2010 soll uns und andere auf Touren bringen.Wir bewegen uns dabei von Kreuzberg in den Wedding.
Der song dazu ist: Jump Around, ( House of Pain) und Gabriele Reuter und Julieta Figueroa haben ihn choreografiert.

Wir bieten Euch und Euren Freunden – die ihr noch gerne dazu holen könnte offene Probezeiten in der Möckernstrasse 68 in Kreuzberg an: Kommt in den Hinterhof

am Sa 11.9., 11.00 – 13.00 Uhr im Studio 3
Sa 18.9. 11.00 – 13.00 im Studio 1
und Fr. 24.9., 18.00 – 20.00 im Studio 1

Am 25.09.10 selber gibt es folgende Orte und Anfangszeiten: Moove flashmob moove
14:00 h Tanzfabrik Hof -
14:45 h Marheinekeplatz Markteingang Bergmannstrasse
16:30h Alex Weltzeituhr vor C&A
18:30h Gesundbrunnen
21:15h Uferstudios.

Und so sah’s dann aus

Kommentare deaktiviert

admin am September 12th 2010 in Allgemein, Sound

Dumpster Pools in New York City

Was dem Berliner das Badeschiff ist dem New Yorker der Dumpster Pool:

Kommentare deaktiviert

admin am August 17th 2010 in Allgemein